Interview mit Ismail Küpeli

Ismail Küpeli hielt beim BUKO 33 einen Workshop zu antimuslimischem Rassismus und Islamismus. Die Pole bewegen sich von xenophober Islamkritik bis zu unkritischer Solidarisierung mit Muslimen. Die Islamdebatte braucht neue Perspektiven jenseits von Rassismus: der Islamismus als politische Bewegung muss weiter kritisierbar sein, ohne alle Muslime pauschal anzufeinden. Dazu braucht es eine intensive Auseinandersetzung mit dem Islamismus und seinen Inhalten. Stephanie Gengenbach sprach mit Ismail Küpeli.

  • Print
  • Facebook
  • Twitter
  • MySpace
  • Tumblr
  • Digg
  • del.icio.us
  • Identi.ca

Related posts:

  1. Interview mit Christoph Marischka zur BUKO-Kongress Vorbereitung des EU-Panels
  2. Interview: Bildung als Gemeinheit
  3. Interview mit Joey über die UN-Simulation